Der Primär Verlag Berlin ist ein Unternehmen der Worm Dienstleistungsgruppe. Als Autor hat Mario Worm bereits mehrere Romane veröffentlicht und dabei sehr unterschiedliche Erfahrungen gemacht.

Während namhafte Verlage die Manuskripte (noch) namenloser Literaten in der Regel ungelesen ablehnen, verlangen kleine Verlage oft eine horrende Selbstbeteiligung an den Kosten. Was Autoren für ihr Geld bekommen, sind ein paar Bücher, die im besten Fall noch auf einer Buchmesse als Randnotiz auftauchen. Um gerade jungen und hoch motivierten Schriftstellern eine faire Startplattform zu geben, hat die Dienstleistungsgruppe Worm den Primär Verlag Berlin ins Leben gerufen.

Unser Ziel ist es, ihr Werk nicht nur zur veröffentlichen, sondern auch ins Gespräch zu bringen.


Mario Worm - Kurzbiographie

Mario Worm wurde am 16. Februar 1960, in Ostberlin geboren. 1988 verfasste er sein erstes »Geschreibsel«, wie er es heute nennt, eine Liebesgeschichte mit Dreiecksbeziehung.
Er reicht es dem Aufbauverlag Berlin ein. Das Urteil der Lektorin ist vernichtend.
Worm beschließt, nie wieder Texte zu entwerfen. Nur durch Zureden des Schauspielers Peter Dommisch und des Dramatikers Heiner Müller macht er weiter.

1989 erscheint eine neue Version des Buches, welches später als Vorlage zu einer Episode der DDR-Fernsehreihe »Der Staatsanwalt hat das Wort« dienen soll. Im Zuge der durchgreifenden Wendeereignisse wird dieses Projekt vom DDR-Fernsehen nie realisiert.

1992 produziert Worm seinen Kinofilm »Keine Gewalt«, angelehnt an die Ereignisse der letzten Tage der DDR. Er arbeitet mit Laiendarstellern und den »Profis« Harald Warmbrunn (Solo Sunny) und Hans Jürgen Braun. Wegen seiner politischen Brisanz wird der Streifen von der einschlägigen Presse Berlins »hochgejubelt« und als erster Spielfilm über die Wende deklariert. Vier Monate später erscheint das Buch zum Film unter dem Titel: »Ge(h)zeiten«.

Im Oktober 1996 erscheint im Verlag Edition Bodoni ein auf Tatsachen beruhender Kurzroman, »Die Bestie von Beelitz - Der rosa Riese«. Er handelt von einem geistesgestörten Triebtäter, der fünf Frauen und einen Säugling auf bestialische Weise tötete.

Ein Achtungszeichen setzt Worm mit dem ersten Teil des Romans »Domino«, erschienen 2012 im Nora Verlag Berlin.
Zehn Jahre hatte Worm dafür recherchiert, mit Opfern und Tätern gesprochen und dies in seinem Buch über die verschwundenen Geld und Wertgegenstände aus den Konzentrationslagern verarbeitet. Bei Amazon klettert die Veröffentlichung am 16.12.2012 auf Platz 25 der historischen Kriminalromane.

Angestachelt durch den Erfolg und motiviert durch das positive Leserecho, folgt 2014 der zweite und letzte Teil zu diesem Stoff.
»Domino II - Game over« wird ebenfalls vom Nora Verlag Berlin verlegt. Bereits drei Tage nach Erscheinen, am 13.02.2014, erreichte das Buch Platz 2 der historischen Kriminalromane bei Amazon.

Worm, Vater zweier Kinder, lebt heute mit seiner Familie bei Berlin und schreibt schon an einem neuen Thema.

Bisher erschienen:
* 1988 "Verliebt Verlobt Verdammt" - self publishing
* 1992 "Ge(h)zeiten" - self Publishing
  (überarbeitete Neuauflage 2015 - Primär Verlag Berlin)
* 1993 "Schweigende Tragödie" - self publishing
* 1996 "Die Bestie von Beelitz" - Edition Bodoni
  (überarbeitete Neuauflage 2015 - Primär Verlag Berlin)
* 2012 "Domino" - Nora Verlag
* 2014 "Domino II - Game over" - Nora Verlag
* 2015 "Madonnas Augen - Tödliche Träume" - Primär Verlag Berlin
* 2016 "Akte Strausberg" - Primär Verlag Berlin
* 2017 Der Feuerfluch von Eggersdorf
* 2018 Der Junge aus der Vorstadt

Der Schlüsselfall

Die Filme:
* 1990 "Sag nie es ist vorbei"
* 1992 "Keine Gewalt"